Was sind die effektivsten Operationen, um Krampfadern der Beine zu entfernen?

Arten von Operationen zur Entfernung von Krampfadern

Die Entfernung von Venen in den unteren Extremitäten wird als radikale Behandlung angesehen. Eine Operation zur Entfernung von Krampfadern an den Beinen kann dem Patienten verschrieben werden, falls die Verwendung konservativer und alternativer Therapiemethoden nicht die richtige therapeutische Wirkung hat und die Krankheit weiter fortschreitet.

Mit einer fortgeschrittenen Form von Krampfadern kann eine Operation die folgenden Aufgaben lösen:

  • Beseitigen Sie den pathologischen Rückfluss (Rückfluss) von Blut.
  • Erhalten Sie gesunde Bereiche der Vena saphena, die von der Krankheit nicht betroffen sind.
  • Beseitigen Sie die betroffenen Bereiche der Venen.

Vor der Operation markiert der Arzt die Venen unter Anleitung von Ultraschall, um die Grenzen des betroffenen Segments zu bestimmen. Die Entfernung der betroffenen Gefäße und Abschnitte der Vene erfolgt mit einer schmalen Sonde, die durch einen kleinen Einschnitt eingeführt wird. Nachdem der betroffene Bereich entfernt wurde, ist das Risiko eines erneuten Auftretens der Krankheit gering.

Nach der Operation zur Entfernung von Krampfadern ist die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Auftretens nicht groß.

In der modernen Medizin wird das kombinierte Phlebektomieverfahren bevorzugt, bei dem mehrere Techniken gleichzeitig angewendet werden.

Die Hauptstadien der kombinierten radikalen Behandlung sind: obere oder untere Kreuzektomie, kurzes Abstreifen, perforierende Venenligatur, Mini-Phlebektomie.

In den Anfangsstadien der Krankheit kann jedes der aufgeführten Verfahren als unabhängige Operation verwendet werden. In einigen Fällen können minimalinvasive Behandlungsmethoden in Form von Sklerotherapie oder Laser-Obliteration als Alternative zu einigen Stadien der klassischen kombinierten Phlebektomie angeboten werden.

Arten von Operationen

Wie wird eine Phlebektomie bei Krampfadern durchgeführt

Der allgemeine Name für die Operation zur Entfernung der betroffenen Venen lautet Phlebektomie. Moderne Arten dieses Verfahrens:

  • Strippen(lang oder kurz) ist die schonendste Technik, bei der der Arzt nur einen bestimmten Teil der betroffenen Vene entfernen kann. Das Verfahren wird durch einen kleinen Einschnitt entlang der Vene durchgeführt.
  • Die Laserphlebektomieist eine moderne Behandlungsmethode, bei der ein Laser verwendet wird. Dank dieses Instruments findet der Prozess der Laserkoagulation in den betroffenen Gefäßen statt. Das Verfahren wird unter örtlicher Betäubung durchgeführt und erfordert keine speziellen chirurgischen Instrumente. Der Laser wird zusammen mit einem Katheter mit kleinem Durchmesser in eine Vene eingeführt, dann bilden sich unter dem Einfluss des Pulses kleine Dampfblasen, die die Wände der Gefäße beeinflussen. Dadurch wird die betroffene Vene Teil des Gewebes und stört den Patienten nicht mehr.
  • Endoskopische Entfernung der betroffenen Vene.In diesem Fall wird ein Endoskop in den Venenbereich eingeführt, und der Arzt kann seinen Zustand und den Grad der Schädigung persönlich analysieren. In Zukunft kann der Chirurg den betroffenen Bereich abschneiden.

Die sogenannten nahtlosen Technologien sind sehr beliebt, wenn die Entfernung der betroffenen Venenbereiche durch kleine Punktionsschnitte erfolgt. Bereits 4-6 Stunden nach der Manipulation kann der Patient selbständig gehen. Falls die Entwicklung von trophischen Störungen beobachtet wird, wird eine endoskopische Ausrüstung verwendet.

Vorteil der Miniflebektomiemethode

Miniflebektomie bei Krampfadern

Die Miniphlebektomie ist eine der schmerzlosesten und nicht traumatischsten Methoden zur chirurgischen Entfernung betroffener Venen. Das Verfahren wird in drei Schritten durchgeführt: Diagnose, kleiner Einschnitt mit einem Skalpell an der Stelle der Blutflussstörung und Extraktion der betroffenen Vene.

Die Operation wird unter örtlicher Betäubung durchgeführt, die Rehabilitationsphase nimmt nicht viel Zeit des Patienten in Anspruch. An der Einstichstelle bilden sich keine Narben, Blutergüsse, in Einzelfällen stören schmerzhafte Empfindungen.

Die Miniflebektomie ist ein fast schmerzloser Weg, um Krampfadern loszuwerden. Die Erholungszeit nach der Operation ist minimal.

Um das Risiko von Blutergüssen und Blutergüssen zu minimieren, kann die Operation unter Verwendung einer Tumeszenzanästhesie durchgeführt werden, die zusätzlich zum Anästhetikum eine Substanz enthält, die eine vasokonstriktorische Wirkung hat. Nach dem Eingriff wird der Patient nach einigen Stunden entlassen, während keine für eine Vollnarkose charakteristischen Vergiftungen sowie Schmerzen vorliegen.

Kreuzektomie

Kreuzektomie bezieht sich auf die Ligation und anschließende Transektion der Vena saphena oder der Vena saphena minor. Als eigenständige Operation kann ein solches Verfahren nur in Notfällen durchgeführt werden, in denen die Gefahr einer Ausbreitung einer akuten Form der Thrombose besteht.

Heutzutage gibt es harmlosere alternative Kreuzektomieverfahren - endovasale Laser-Obliteration und Hochfrequenzablation.

Die Vorteile der Methoden sind: die Fähigkeit, die Vollnarkose abzulehnen, die ambulante Behandlung, das Fehlen von kosmetischen Defekten in Form von Narben von Einschnitten und Narben.

Zu den Nachteilen gehören eine höhere Wahrscheinlichkeit eines erneuten Auftretens der Krankheit und relativ hohe Kosten dieser Verfahren.

Vorbereitung

Die Operation bei Krampfadern der unteren Extremitäten wird nach einer vorläufigen Untersuchung des Patienten und der Durchführung einer internen Untersuchung durchgeführt.

Folgende Prüfungstypen können zugewiesen werden:

  • Ultraschalluntersuchung der Beinvenen.
  • Vollständiges Blutbild.

In Zukunft wird der Arzt eine mündliche Befragung durchführen, um mögliche Kontraindikationen für eine Operation zu ermitteln. Bei einer Voruntersuchung können Sie die optimale Art des chirurgischen Eingriffs auswählen oder bei Bedarf mehrere bekannte Techniken gleichzeitig kombinieren.

Es ist sehr wichtig, dass der Patient versteht, wie er sich vor und nach dem Eingriff richtig verhält. Vor der Operation wird empfohlen, wegen des Blutungsrisikos keine Medikamente einzunehmen, die Aspirin enthalten. Am Tag der Operation ist es nicht erforderlich, sich sehr sorgfältig auf den Eingriff vorzubereiten - Sie müssen nur die Haare im Bereich der operierten Extremität entfernen.

Wann ist die Operation erforderlich?

Indikationen für eine Operation bei Krampfadern

Patienten, die sich fragen, ob eine Operation bei Krampfadern der unteren Extremitäten erforderlich ist, sollten verstehen, dass eine derart radikale Therapiemethode in den folgenden Fällen erforderlich ist:

  • Schnelles Fortschreiten der Krankheit, das von einem intensiven Schmerzsyndrom begleitet wird.
  • Entwicklung einer Krampf-Thrombophlebitis Grad 1-4.
  • Gefühl intensiver Hitze und Brennen in den Venen.
  • Ausbreitung von Krampfadern über den Kniescheiben.
  • Sichtbare Masse einer geschwollenen, ästhetisch unattraktiven Vene.

Die Operation ist auch für die Bildung von trophischen Störungen (Geschwüren) angezeigt, die lange Zeit nicht heilen und für die eine konservative Therapie nicht die richtige therapeutische Wirkung hat.

Gegenanzeigen und mögliche Folgen

Mögliche Kontraindikationen und Folgen einer Operation müssen unbedingt berücksichtigt werden.

Ein chirurgischer Eingriff kann nicht durchgeführt werden, wenn in der Vorgeschichte Krankheiten wie Bluthochdruck, abnorme Herzrhythmen, koronare Herzkrankheiten, das Vorhandensein von Infektionskrankheiten im akuten Stadium und dermatologische entzündliche Erkrankungen im Beinbereich aufgetreten sind.

Die Operation sollte nicht in den späten Stadien der Schwangerschaft sowie bei älteren Patienten mit geschwächter Immunität durchgeführt werden.

Kontraindikationen zur Vorbeugung einer Operation bei Krampfadern

Patienten sollten sich der Komplikationen und Folgen einer Operation bewusst sein:

  • Sensorische Beeinträchtigung der operierten Extremität infolge einer Schädigung der Nervenenden.
  • Periodische oder anhaltende Taubheit im Knöchelbereich.
  • Bildung von Eiterung.
  • Entwicklung von Blutungen unterschiedlicher Intensität.
  • Reformation praller Venen über oder unter postoperativen Narben.
  • Das Schmerzsyndrom stört nicht alle Patienten und tritt auf, wenn die Nervenenden betroffen sind. Die Normalisierung der Empfindlichkeit erfolgt in den meisten Fällen unabhängig und ohne Verwendung von Arzneimitteln.
  • Hämatome und Blutergüsse an der Operationsstelle können problematisch sein. In diesem Fall können Arzneimittel aus der Gruppe der Antikoagulanzien zur topischen Anwendung verschrieben werden. Wenn der Patient eine sehr empfindliche und empfindliche Haut hat, können die Spuren von Blutergüssen 1 bis 1, 5 Monate lang bestehen bleiben.
  • Die Entwicklung eines Ödems kann darauf hinweisen, dass der Patient die Anweisungen des Arztes nicht befolgt, das Ruhezustand nicht einhält und den Körper einschließlich der unteren Gliedmaßen übermäßiger körperlicher Anstrengung aussetzt.

Befolgen Sie strikt die Empfehlungen des Arztes. Dies hängt davon ab, wie schnell die Folgen der Operation eintreten.

Bevor Sie sich für eine Operation bei Krampfadern der Beine entscheiden, sollten Sie daher alle möglichen Risikofaktoren berücksichtigen: Abwägen der Vor- und Nachteile. Die Operation sollte in Fällen durchgeführt werden, in denen die Manifestationen der Krankheit die Patienten für längere Zeit stören und die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen.

Es ist auch erforderlich, nur erfahrene und qualifizierte Ärzte zu konsultieren, die solche Operationen durchführen: Phlebologen, Angiosururgen.

Rehabilitationsphase

Rehabilitation nach der Operation zur Entfernung von Krampfadern

Nach der Operation wird dem Patienten empfohlen, alle Anweisungen des behandelnden Arztes zu befolgen, damit die Erholungsphase so wenig Zeit wie möglich in Anspruch nimmt und schnell zur gewohnten Lebensweise zurückkehren kann. Während der ersten 48 Stunden ist es Patienten strengstens untersagt:

  • Alkoholische Getränke trinken.
  • Kraftverkehrsmanagement.
  • Baden in einem Whirlpool.
  • Übermäßige körperliche Aktivität.

In den ersten Tagen nach der Operation können Beschwerden über Schmerzen in den Beinen und einen Anstieg der Körpertemperatur auftreten. In diesem Fall werden medikamentöse Therapiemethoden angewendet, Physiotherapie wird verschrieben. Der Patient muss sich nicht ständig in horizontaler Position befinden. Sie sollten jeden Tag ein wenig laufen, um den Blutfluss wiederherzustellen.

Darüber hinaus minimiert die Umsetzung der folgenden Empfehlungen auch das Risiko, die aufgeführten postoperativen Komplikationen zu entwickeln.

  1. Hydrotherapie, Massage, Heilgymnastik und andere Methoden der Physiotherapie, die vom behandelnden Arzt verschrieben werden. Solche Verfahren verhindern die Bildung von Blutgerinnseln und normalisieren den Blutabfluss.
  2. In den ersten Monaten müssen beide Gliedmaßen mit spezieller elastischer Unterwäsche oder Kompressionsstrümpfen zurückgespult werden.
  3. Verwenden Sie Arzneimittel aus der Gruppe der Phlebotoniker, Angioprotektoren. Mit der Entwicklung von Entzündungsprozessen können antibakterielle Medikamente verschrieben werden. Schmerzmittel werden zur Schmerzlinderung eingesetzt.
  4. Kompressionsunterwäsche nach der Operation zur Entfernung von Krampfadern
  5. Falls Stiche angelegt wurden, können sie 7 Tage nach dem Eingriff entfernt werden.
  6. Wenn der Patient übergewichtig ist, sollte er wieder normalisiert werden, um die Belastung der Venen zu verringern.
  7. Es wird empfohlen, lose Kleidung aus natürlichen Stoffen und bequemen Schuhen zu bevorzugen. Das Tragen von High Heels ist kontraindiziert.
  8. Versuchen Sie zu Hause, Ihre Beine mit Kissen oder Kissen hoch zu halten.

Die Rehabilitationsphase kann bis zu mehreren Wochen dauern. Während dieser Zeit wird dem Patienten ein besonderer Krankenstand gewährt.

Moderne Methoden zur Entfernung von Krampfadern erfordern eine Rehabilitationszeit von nur wenigen Tagen, sind jedoch teurer als üblich.

In Zukunft muss der Patient zu einer zweiten Untersuchung erscheinen und sich einer zusätzlichen Untersuchung unterziehen, damit der Arzt die Wirksamkeit der Behandlung beurteilen kann.

Betriebskosten

Die Phlebektomie wird sowohl in staatlichen Kliniken als auch in Zentren für plastische Chirurgie durchgeführt, um ästhetische Mängel zu beseitigen.

Patienten sind daran interessiert, wie viel eine Operation bei Krampfadern kostet.

Alles hängt von der Klinik und den Qualifikationen des Arztes ab, der den Eingriff durchführt, sowie vom Entwicklungsstand der Krankheit und der Komplexität der vorgeschlagenen Operation.

Prognosen von Experten

Prognose von Spezialisten nach Entfernung von Krampfadern

Die kombinierte Phlebektomie schließt die Möglichkeit eines erneuten Auftretens der Krankheit nicht aus. Nach Anwendung radikaler Behandlungsmethoden ist ein Rückfall von Krampfadern aufgrund der physiologischen Eigenschaften des Körpers (der Struktur von Blutgefäßen und Venen) oder einer Verletzung der Technik zur Durchführung des Verfahrens möglich (wenn der Arzt die Durchgängigkeit der betroffenen Vene nicht normalisieren konnte). Das Risiko einer zweiten Verschlimmerung der Krankheit wird in etwa 15 bis 20% der Fälle beobachtet. Falls der Patient Manifestationen eines wiederholten Rückfalls der Krankheit feststellt, sollte so bald wie möglich ein Arzt konsultiert werden.

Nur ein erfahrener Spezialist hilft Ihnen dabei, die Operation zur Entfernung von Krampfadern richtig vorzuschlagen, und gibt nützliche Empfehlungen, die während der Erholungsphase befolgt werden müssen. Wenn Sie nicht rechtzeitig einen Arzt konsultieren, können die Folgen am bedauerlichsten und irreversibelsten sein.