Krampfadern der unteren Extremitäten: Was ist eine Krankheit?

Krampfadern sind in der Bevölkerung unglaublich häufig und drohen mit der Entwicklung äußerst unangenehmer Komplikationen. Es ist notwendig, das Problem von den ersten Manifestationen an zu behandeln, um das Fortschreiten der Krankheit zu verhindern. Was sind Krampfadern, die Millionen von Menschen auf dem Planeten bedrohen? Seine Manifestationen sind bekannt, aber dennoch breitet sich die Vasodilatation stetig aus. Wie behandelt man Krampfadern?

Krampfadern im Bein

Definition und kurz zu den Gründen

Krampfadern der unteren Extremitäten sind ein pathologischer Zustand, der zu einer Veränderung der Struktur der Venengefäße führt, wodurch die Durchblutung in ihnen beeinträchtigt wird. Das Hauptproblem ist die Ausdehnung der Venenwände, die zu Blutstau und zur Bildung von Blutgerinnseln im Lumen des Blutkreislaufs führt. Die Krankheit verläuft über einen langen Zeitraum, über Jahre hinweg, allmählich, aber wenn sie nicht behandelt wird, führt sie im ständigen Fortschreiten schließlich zu lebensbedrohlichen Komplikationen. Mehr als die Hälfte aller Menschen auf dem Planeten, unabhängig von Rasse oder materiellem Wohlbefinden, leidet an Krampfadern.

Die Ursache der Krankheit ist nicht genau geklärt. Der Auslösemechanismus, der zu den ersten destruktiven Prozessen in der Venenwand führt, ist nicht zuverlässig bekannt. Und obwohl die Ursache von Krampfadern unklar ist, sind die prädisponierenden Faktoren, die das Fortschreiten der Krankheit begünstigen, absolut klar identifiziert. Die wichtigsten von ihnen, durch die sich die Blutgefäße in den Beinen erweitern, werden im Folgenden vorgestellt.

  • Vererbung.
  • Fettleibigkeit.
  • Weiblich.
  • Alter über 35.
  • Wiederholte Schwangerschaft.
  • Diabetes mellitus und arterielle Hypertonie.

Unter den mechanischen Einflüssen, durch die eine Gefäßerweiterung in den Beinen möglich ist, spielen Traumata und chirurgische Eingriffe eine Rolle, die die Venenwände schädigen und den normalen Blutfluss behindern.

Was passiert im Körper

Die Pathogenese von Krampfadern beginnt mit der Entwicklung einer Stagnation im Gefäßbett an den Beinen. Aufgrund der Schwierigkeit des Blutabflusses können die Venenwände der Belastung nicht standhalten und es kommt zu ihrer Ausdehnung. Die Pathogenese setzt sich mit der Bildung zusätzlicher venöser Blutflüsse fort, da die Klappen das erhöhte Flüssigkeitsvolumen nicht passieren können. Das Endergebnis sind Wirbel im Lumen der Gefäße, die zur Nodulation beitragen. Infolgedessen verschlechtert sich der Blutabfluss aus den distalen Teilen der Beine stark, was nach der Anspannung der glatten Muskulatur der Venenwände zur Entwicklung von Ödemen führt, deren kompensatorische Ausdehnung ein Maximum erreicht. An der Pathogenese sind nicht nur oberflächliche, sondern auch perforierende Venenwege beteiligt, der Prozess der Kollateralentwicklung ist im Gange.

Übergewicht als Ursache für Krampfadern an den Beinen

Weitere Ereignisse führen zu dystrophischen Veränderungen der Haut an den Beinen, insbesondere im Bereich der Beine und Füße. Die Durchblutung leidet, was bei der geringsten Verletzung zur Entwicklung lang anhaltender Geschwüre führt. Die Pathogenese ihrer Bildung steht in direktem Zusammenhang mit dem Fortschreiten von Krampfadern. Es ist bereits in diesem Stadium schwierig, die Manifestationen von Krampfadern konservativ zu behandeln, da tiefe Gefäßläsionen gebildet werden. Letztlich leidet auch der Makroorganismus. Die Erweiterung der Gefäße in den Beinen mit der Bildung von Knoten provoziert die Bildung von Blutgerinnseln. Mit dem Blutkreislauf gelangen sie in verschiedene menschliche Organe und führen zu kritischen Gefäßunfällen.

Welche Arten von Krankheiten werden gefunden?

Jede Klassifikation von Krampfadern der unteren Extremitäten basiert auf klinischen oder pathophysiologischen Prinzipien. Die bekanntesten sind zwei Arten von Varianten der Krankheit. Im Folgenden sind die wichtigsten Punkte von Krampfadern aufgeführt, wenn die Klassifizierung auf pathogenetischen Grundlagen basiert.

  • Oberflächliche oder lokale Erweiterung der Venen, aber kein pathologischer Reflux.
  • Segmentschaden, bei dem der Blutfluss entweder durch oberflächliche Gefäße oder durch perforierende Gefäße leidet.
  • Dieselbe Ausdehnung wie in der vorherigen Version, aber Krampfadern betreffen beide Arten von Venen in den Beinen.
  • Das letzte Stadium mit der Erweiterung der tiefen Venenbahnen der Beine.
Krampfadern der unteren Extremitäten

Die Klassifikation von Krampfadern erfolgt nach klinischen oder pathophysiologischen Prinzipien.

Diese Klassifikation spiegelt einen allmählichen pathogenetischen Prozess wider, wird aber nicht von allen führenden Experten anerkannt. Bei Krampfadern ist es wichtig zu wissen, wie man einen Patienten behandelt, daher die am weitesten verbreitete klinische Klassifikation, die viele Parameter der Krankheit beeinflusst. Es heißt CEAP und spiegelt 4 Glieder wider, die die Ausdehnung der Venen in den Beinen charakterisieren.

  • Die Schwere der Symptome.
  • Die genaue Lage von Krampfadern.
  • Merkmale der Pathophysiologie - das Vorhandensein von Reflux im Gefäßsystem der Beine.
  • Kausale Merkmale von Krampfadern.

Die vollständige CEAP-Klassifizierung umfasst 40 Punkte, die das Wesen des Problems an den Beinen genau widerspiegeln. Trotz der weltweiten Anerkennung ist eine solche Beschreibung von Krampfadern zu umständlich. Darüber hinaus sind die Punkte, die die Klassifizierung enthält, ziemlich komplex, was es sehr schwierig macht, sich jeden der 4 Abschnitte zu merken. Da die Ätiologie von Krampfadern nicht eindeutig geklärt ist, spiegelt der Kausalschnitt nur das Vorliegen prädisponierender Faktoren wider.

CEAP ist entscheidend für die Entscheidung, wie ein Patient zu behandeln ist.

Wenn nur das seitliche Segment beschädigt ist, dh der Bereich der kleinen Vena saphena in den Beinen, wird eine einfache Phlebektomie eine hervorragende Wirkung erzielen. Wenn eine bakterielle Komponente von Krampfadern vorhanden ist, ist vor der Durchführung der Operation eine Desinfektion erforderlich. Auch die Parameter der Krampfadern an den Beinen, die sich in der Klassifikation widerspiegeln, bestimmen die Prognose für eine schnelle Genesung. Wenn nur der seitliche Abschnitt der Gefäße der Beine betroffen ist, kann durch die Entfernung der betroffenen Venen der unteren Extremitäten eine schnelle klinische Besserung erreicht werden. Die bakterielle Komponente, die sich der Krankheit angeschlossen hat, erschwert die Prognose einer Heilung stark.

Wie läuft eine Krankheitstherapie ab

Krampfadern, die sich an den Beinen gebildet haben, erfordern sofortige therapeutische Maßnahmen. Der Hauptpunkt, als einen Patienten mit Krampfadern in den unteren Extremitäten zu behandeln, beinhaltet nicht nur die schnelle Beseitigung der Krankheitssymptome, sondern auch die Verhinderung des Fortschreitens des pathologischen Prozesses. Da die Ätiologie von Krampfadern nicht geklärt ist, beschränken sich die Empfehlungen von Spezialisten zur Behandlung einer schmerzhaften Erkrankung auf den Einsatz eines Maßnahmenpakets zur Beeinflussung des Bereichs geschädigter Venen. Im Folgenden sind die Grundprinzipien der Therapie von Krampfadern aufgeführt, die die wichtigsten Punkte der Behandlung eines Patienten widerspiegeln.

  • Änderungen des Lebensstils.
  • Bekämpfung von Komorbiditäten.
  • Beseitigung von Risikofaktoren.
  • Tragen von Kompressionsstrümpfen für die Beine.
  • Medizinische Korrektur des Lumens und der Wände von Blutgefäßen.
  • Operation.

In den meisten Situationen können Krampfadern nicht mit nur einem Wirkprinzip behandelt werden. In der Regel werden nichtmedikamentöse, medizinische und oft operative Methoden zur Beseitigung der Krankheit kombiniert.

Was ist die Essenz der Nicht-Drogen-Exposition?

Behandeln Sie die Symptome von Krampfadern mit einer Änderung des Lebensstils. Es ist wichtig, die Durchblutung im Bereich der Beingefäße zu aktivieren, um eine Stagnation zu vermeiden. Gehen, körperliche Aktivität, Wechsel der Steharbeit helfen bei der Therapie von Krampfadern. Es ist notwendig, Komorbiditäten mit einer Diät zu behandeln, um das Gewicht zu reduzieren und den Abfluss aus den Gefäßen der distalen Beine zu erleichtern. Eine Verringerung des Körpergewichts verringert die Belastung der Venenwände der unteren Extremitäten, was die Arbeit der am Blutfluss beteiligten Klappen erleichtert.

Phlebologen empfehlen, Krampfadern an den unteren Extremitäten durch das Tragen von Kompressionsstrümpfen zu behandeln. Abhängig von den klinischen Manifestationen kann der Kompressionsgrad der Beine gewählt werden. Wenn sich Krampfadern im Anfangsstadium befinden, sollten sie mit einer leichten Kompression behandelt werden. Bei weit fortgeschrittenen Krampfadern oder nach Operationen ist ein stärkeres Zusammendrücken der Beine notwendig.

Wie Medikamente helfen

Die Therapie von Krampfadern mit Läsionen der Gefäße der Beine ist ohne die Ernennung von Medikamenten nicht möglich. Im Folgenden sind die Hauptgruppen von Medikamenten aufgeführt, die am häufigsten zur Behandlung von Krampfadern an den unteren Extremitäten benötigt werden.

  • Äußere Heilmittel. Dazu gehören Salben und Gele mit Antikoagulanzien sowie Mittel, die die Ausdehnung der Venenwände der unteren Extremitäten wiederherstellen.
  • Venotonisch. Krampfadern an den unteren Extremitäten können ohne diese Medikamente nicht behandelt werden. Sie werden innerlich zur konservativen Erhaltungsbehandlung von Krampfadern sowie vor Operationen zur Verbesserung der Durchblutung der unteren Extremitäten verschrieben.
  • Thrombozytenaggregationshemmer. Sie helfen bei der Behandlung von Blutstauungen und beugen thrombotischen Komplikationen vor.
  • Reparanten. Sie sind notwendig, wenn trophische Hauterkrankungen mit Ulzerationen auftreten. Zusammen mit Antibiotika können sie bakterielle Entzündungen bei einem Wunddefekt behandeln und die Heilung von Geschwüren unterstützen.

Krampfadern an den unteren Extremitäten können mit konservativen Methoden beliebig lange behandelt werden, aber nur eine Operation hilft radikal bei der Gefäßerweiterung.

Was ist das Wesentliche der chirurgischen Behandlung?

Die Hauptaufgabe des chirurgischen Eingriffs besteht darin, den normalen Blutabfluss aus den betroffenen Venenlinien der unteren Extremitäten wiederherzustellen. Die wichtigsten Operationstechniken sind unten aufgeführt.

  • Klassische Phlebektomie.
  • Lintons Operation - Wiederherstellung der Arbeit der Perforationsvenen.
  • Sklerotherapie.
  • Wiederherstellung des Blutflusses durch Laser.
  • Radiofrequenztechniken der chirurgischen Korrektur.
  • Kryotripping - Entfernung einer Vene mit flüssigem Stickstoff.

Jeder der Eingriffe an den Venen der unteren Extremitäten hat Vor- und Nachteile.

Die Wahl der Operation bei Krampfadern hängt vom individuellen Krankheitsverlauf sowie von den finanziellen Möglichkeiten des Patienten ab. Die Behandlung der Erweiterung der Venenwände in den unteren Extremitäten sollte unter der Aufsicht eines erfahrenen Phlebologen erfolgen, um den Moment nicht zu verpassen, in dem eine Operation nicht mehr erforderlich ist.

Fazit

Daher ist es zwingend erforderlich, die gebildeten Krampfadern zu behandeln. Die Prognose zur Wiederherstellung einer vollwertigen Lebensqualität eines Patienten hängt sowohl von der Qualität der Therapie als auch von deren Aktualität ab. Ohne Bekämpfung von Fettleibigkeit, Risikofaktoren und Aufrechterhaltung schwieriger Arbeitsbedingungen ist es schwierig, mit schnellen Fortschritten bei der Beseitigung der Erweiterung der Venenlinien in den unteren Extremitäten zu rechnen. Die Kombination von medizinischen und chirurgischen Methoden zur Behandlung der Krankheit erhöht die Wahrscheinlichkeit einer schnellen klinischen Genesung.